Spur 0 Team Ruhr-Lenne e.V.

Antriebsumbau – Kiss Ludmilla

Wie vielleicht bekannt ist, zeichnete sich die erste Serie der Ludmilla von Kiss durch ziemlich laute Antriebsgeräusche aus.

Ich habe wohl eine Lok aus der zweiten Serie erwischt, die recht leise war. Den Grund habe ich gefunden, als ich das Getriebegehäuse öffnete. Das war bis in den letzten Winkel mit schwarzem Molykotefett gefüllt. Wie sich das auf Dauer bewährt, wollte ich nicht abwarten. Deshalb habe ich ein neues Getriebe mit Zahnriemenübertragung  und Faulhaber-Motor konstruiert.

Die vorhandenen Kardanwellen wollte ich weiterverwenden, weil mir die Anfertigung neuer Wellen zu kompliziert erschien und ich auch kein Problem darin sah, die vorhandenen Wellen weiterzuverwenden. Sollten Sie kaputtgehen, kann ich immer noch neue produzieren.

Im folgenden Bild seht ihr die Teile, die ich für die Kraftübertragung auf die Kardanwellen verwendet habe:

Die kleine Stahlwelle und die zwei runden schwarzen Teile stammen vom Originalantrieb. Die Stahlwelle hat an  beiden Enden zwei Mitnehmer, die in die schwarzen Teile eingreifen. Das Zahnrad, das auf dieser Welle saß, habe ich abgedrückt. Darüber seht ihr eine Messingwelle. Diese ist mit 3 mm durchgebohrt, so dass die Stahlwelle hineinpasst. Damit ich sie einschieben konnte musste ich zwei Zehntel von den Mitnehmern einer Seite abfeilen. Die Welle habe ich dann mit Loctite 648 eingeklebt. Vorher habe ich noch beide Seiten der Messingwelle mit einem 5,2 mm Bohrer 2 mm tief aufgebohrt. Danach habe ich das Zahnriemenrad aufgepresst. Das Ergebnis seht ihr im folgenden Bild:

Als nächstes habe ich die restlichen Bauteile des Antriebs angefertigt, wobei mir meine CNC-Fräse sehr geholfen hat:

Nach der Montage sah der Antrieb so aus:

Den Befestigungsrahmen mit den vier Bohrungen habe ich übrigens mit UHU Plus an die große Platte des Antriebs geklebt. Dadurch ist es noch möglich, die kleine Platte abzunehmen, um z.B. den Zahnriemen zu wechseln.

 

Und hier nun der Antrieb eingebaut:

Der Motor ist übrigens ein Faulhaber 2342S018CR mit 24 W, den ich auch in der BR44, der V200 und der V80 verwendet habe. Auch in den Taurus kommt dieser Motor rein.

Die Lok läuft schön und recht leise mit dem neuen Antrieb, allerdings ist immer noch das lästige Motorbrummen zu hören, das auch mit dem Originalantrieb vorhanden war. Das liegt meines Erachtens an der Lastregelung des Decoders in Verbindung mit den dünnen und großen Seitenwänden des Lokgehäuses. Ich hab das Problem pragmatisch gelöst, indem ich die Lastregelung abgeschaltet habe – jetzt brummt nix mehr.

 

Wenn ihr auch einen solchen Antrieb für eure Ludmilla haben wollt, er kostet ohne Motor 150,-. Der Motor, den ich eingebaut habe, kostet 130,- €. Ich kann natürlich auch einen von euch angelieferten Motor mit dem Antrieb kombinieren. Einfach Mail schicken.

vorgestellt von Christoph